Die Saarländische Gamesförderung

Com­put­er­spiele sind Medi­en mit zunehmender gesellschaftlich­er und kul­tureller Rel­e­vanz. Sie sind aber auch ein Wirtschafts­fak­tor. Mit einem Mark­tvol­u­men von rund 3 Mil­liar­den Euro ist die Branche im Umsatz schon auf Augen­höhe mit der Fil­min­dus­trie.

Spieleen­twick­lung stellt nicht nur einen wertvollen Bere­ich der Kreativwirtschaft dar. Sie leis­tet Inno­va­tion­sim­pulse über den eige­nen Bere­ich hin­aus. Aug­ment­ed Real­i­ty wurde erst­mals mit Poké­mon Go zur Masse­nan­wen­dung, Virtuelle Real­ität wird vor allem im Gam­ing­bere­ich ver­mar­ket, Holo­gra­phie erre­icht erst­mals eine nen­nenswerte Anzahl an Men­schen mit Spie­len wie Star Wars Jedi Chal­lenges.

Gam­ingtech­nolo­gien sind somit Schrittmach­er für den Inno­va­tion­s­stan­dort, ein Baustein für die Dig­i­tal­isierung sämtlich­er Wirtschafts­bere­iche  — ein­schließlich des für das Saar­land beson­ders bedeut­samen Auto­mo­bil­bau und der Stahlin­dus­trie — und damit für die Zukun­fts­fähigkeit des Wirtschafts­stan­dortes. Tech­nol­o­gis­ch­er Trans­fer wie 3D Sim­u­la­tio­nen und Visu­al­isierun­gen (ein­schließlich AR / VR) sind hier min­destens genau­so wichtig wie im Medi­z­in­bere­ich, der Architek­tur oder im Film. Nicht zulet­zt wer­den Gam­ingtech­nolo­gien im Bere­ich der Aus­bil­dung durch Sim­u­la­tio­nen oft einge­set­zt (Flugzeug / Bahn) und bietet auf­grund stark fal­l­en­der Kosten für Erstel­lung und Anwen­dung auch in anderen Bere­ichen neue Ein­satzmöglichkeit­en.