Saarland Medien präsentiert

PublikumJedes Jahr präsentiert die Saarland Medien GmbH im Rahmen des Filmfestivals Max Ophüls Preis außergewöhnliche und erfolgreiche saarländische Filme. Dabei stehen Dokumentarfilme eben so im Programm, wie fiktionale Stoffe. Mit der Veröffentlichung des Festivalprogrammes erfahren Sie hier auch mehr über die gezeigten Filme der Reihe.

Die offizielle Webpräsenz beim Filmfestival Max Ophüls Preis finden Sie hier.

 

 

Mi, 25.01.2017, 22 Uhr: Dunkle Zeiten in Europa? 
Rechtspopulisten sind in Europa auf dem Vormarsch. Angestachelt von der Flüchtlingswelle und wirtschaftlichen Krisen, droht Europa seinen Zusammenhalt zu verlieren. Werfen wir also zuerst einen Blick zurück auf die Geschichte und versetzen uns in die Lage der Vertriebenen, und einen Blick in eine dystopische Zukunft, in der Flüchtlinge und sozial benachteiligte Menschen ein Leben in der Isolation fristen.
Menai (Kurzfilm)
Ein idyllisches Keltendorf im Wald: Nachdem eine verletzte Frau das Dorf erreicht, wird jedem bewusst, dass ein Angriff der Römer bevorsteht. Nun stehen sie vor der Wahl: bleiben und für die Heimat kämpfen, oder flüchten und damit die Heimat zurücklassen?Regie: Lydia Bruna
Länge: 15min
Volt (Spielfilm)
Der Polizist Volt arbeitet in einem dystopischen Europa, wo Flüchtlinge und sozial Benachteiligte isoliert außerhalb der Stadt leben. An der Stadtgrenze sorgen Volt und seine Kollegen für Ruhe - bis die Lage eskaliert. Moral und Gewissen kratzen an Volts harter Fassade.Regie: Tarek Ehlail
Produktion: augenschein
Länge: 81min

 

Mi, 25.01.2017, 14 Uhr: Alles grober Unfug? 
Nur allzu oft liegt zwischen gesetzten Verhaltenserwartungen, dem Anspruch an sich selbst und gelebter Realsatire lediglich ein haarfeiner Spalt. Der zweite Block der Reihe „Saarland Medien präsentiert…“ wagt den Sprung zwischen Erwartung, Anspruch und Satire. Zwischen Heiterkeit und Ernsthaftigkeit wird hin- und hergewechselt. Ohne jegliche Wertung wird hier die Frage gestellt: Ist denn wirklich alles grober Unfug?
Helldunkel (Kurzfilm)
Eine Seniorin wird durch ein Geräusch in ihrer Wohnung aus dem Schlaf gerissen. Mit einer Schere bewaffnet macht sie sich auf die Suche nach dem Einbrecher. Doch alles kommt anders, als erwartet…Regie: Jörn Michaely
Länge: 8min
Every 8 seconds (Kurzfilm)
Eine Gruppe Tierschutzaktivisten bricht in der Nacht in ein Tierversuchslabor ein. Nach der Zerstörung des Büros flüchten die Eindringlinge, als plötzlich der Alarm losgeht, ohne auch nur ein Tier zu retten... Regie: Lydia Bruna
Länge: 7min
A feminist date (Kurzfilm)
Der 22-jährige Tim ist nervös - heute geht er mit der bezaubernden Sarah aus. Diese ist Vorsitzende der feministischen Hochschulgruppe. Nun muss Tim all seinen Mut und Verstand zusammennehmen, um den Ansprüchen der stolzen Feministin gerecht zu werden.Regie: Lydia Bruna
Länge: 3min
Grober Unfug (Kurzfilm)
Ein Bräutigam gesteht seiner Zukünftigen vorm Altar, dass er sie betrogen hat. Seine Geliebte, als Ork verkleidet, sitzt traurig in einem Orklager und beschließt, ihn zurückzugewinnen. Ein Punk türmt aus dem Elternhaus, rettet ein Pferd und begeht eine weitere gute Tat.Regie: Lydia Bruna
Länge: 15min
C'est à nous (Dokumentation)
Die Ska-Band Jellytoast hat ihre Wurzeln in St. Ingbert. Hier fand man zusammen und gab die ersten Konzerte. Der Weg des Lebens verstreute die einzelnen Musi-ker über die ganze Bundesrepublik. Und dennoch finden Sie alle immer wieder in die saarländische Heimat zurück, um sich hier ihrer musikalischen Wurzeln zu besinnen.Regie: Michael Vester
Unter Tannen (Pilotfolge)
Drei saarländische Waldarbeiter, Helden des Alltags auf der Suche nach wahrem Glück, finden bei Ihrer Arbeit einen Koffer voller Geld. Die Gelegenheit ist zu verlockend und so ist das Geld auch rasch ausgegeben. Doch das vermeintliche Glück währt nur kurz…Regie: Thomas Scherer
Länge: 25min

 

Sa, 28.01.2017: Schicksale 
Gegen das Vergessen: Block 3 mahnt die Gefahren eines zunehmenden Rechtspopulismuses an, die nur allzu schnell in Rechtsextremismus münden können. Mit dem Nationalsozialismus war Deutschland bereits ein düsteres Vorbild.
Spielzeugland (Kurzfilm)
Deutschland im Jahr 1942: Heinrich Meißner und David Silberstein sind Nachbarn und Freunde. Als David und seine Eltern als Juden deportiert werden sollen, greift Heinrichs Mutter Marianne zu einer Notlüge und erzählt ihrem Sohn, sein Freund verreise mit seiner Familie ins Spielzeugland. Heinrich möchte David folgen und verschwindet heimlich. Als Marianne das Verschwinden ihres Sohnes bemerkt, sucht sie den Bahnhof auf, an dem die Juden bereits auf ihren Abtransport warten. Doch Heinrich ist nicht unter ihnen…Regie: Jochen A. Freydank
Produktion: Mephisto Film
Länge: 14min
Zwei Lebensbornschicksale - Die Suche nach der eigenen Identität (Dokumentation)
Die Nationalsozialisten errichteten Heime und Geburtsstätten, mit deren Hilfe die Vermehrung der arischen Rasse weiter vorangetrieben werden sollte. Anonym konnten hier unverheiratete Mütter ihre Kinder zur Welt bringen, die dann zur Adoption für SS-Familien freigegeben wurden. Einzige Voraussetzung: Die leibliche Mutter und das Kind mussten der nationalsozialistischen Rasseideologie entsprechen.Regie: Barbara Wackernagel-Jacobs, Max Kern
Produktion: Carpe Diem Film- und TV Produktion
Länge: 37min
Edith Aron - Das Papier sagt nichts, hört zu. (Dokumentation)
Edith Aron wurde 1923 in Homburg/Saar geboren. Als junges Mädchen wanderte sie mit ihrer Mutter nach Argentinien aus, kam ins Saarland, ging nach Paris, Berlin und London, wo sie noch heute lebt. Als Übersetzerin war sie die erste, die Werke von Borges und Cortazar ins Deutsche übertrug. Schließlich arbeitete sie auch selbst als Autorin. Homburg hat die Weltbürgerin zuletzt nach Einladung zur Eröffnung der Synagoge 2003 besucht.Regie: Boris Penth
Produktion: Carpe Diem Film- und TV Produktion
Länge: 42min