16. Max Ophüls Empfang der Saarland Medien in der Landesvertretung in Berlin

Max Ophüls @ Berlinale 2018

PM 02/2018

Berlin / Saar­brück­en, 22. Feb­ru­ar 2018: Das Film­fes­ti­val Max Ophüls Preis und der Film­stan­dort Saar­land präsen­tierten sich am Mittwochabend in Berlin während der Berli­nale. Rund 500 Gäste kamen zum Emp­fang in die Vertre­tung des Saar­lan­des beim Bund, um sich mit den Preisträgerin­nen und Preisträgern des Saar­brück­er Film­festes und anderen Film­schaf­fend­en und Film­lieb­habern zu ver­net­zen.

Staatssekretär Jür­gen Lennartz, Chef der Staatskan­zlei des Saar­lan­des und Bevollmächtigter des Saar­lan­des beim Bund, begrüßte die zahlre­ichen Gäste: „Das Film­fes­ti­val Max Ophüls Preis ist ein­er der kul­turellen Leucht­türme unseres Lan­des. Darauf sind wir sehr stolz. Deshalb freut es mich beson­ders, dass wir die Preisträgerin­nen und Preisträger im Rah­men der Berli­nale in der Vertre­tung des Saar­lan­des beim Bund präsen­tieren dür­fen. Dies ist ein weit­eres Stück Saar­land in Berlin, das auf das kreative Poten­tial unseres Bun­des­lan­des aufmerk­sam macht!“

Die Saar­land Medi­en GmbH unter­stützt seit vie­len Jahren das Film­fes­ti­val. Deshalb freute sich Uwe Con­radt, Geschäfts­führer der saar­ländis­chen Film­förderung, über die gute Res­o­nanz: „Das Film­fes­ti­val Max Ophüls Preis ist ein sehr wichtiger Baustein zur Entwick­lung des Film­stan­dortes Saar­land. In diesem Jahr kon­nte sich unser Bun­des­land wieder der Film­szene präsen­tieren und auch für sich als Film­pro­duk­tion­s­stan­dort wer­ben. Ger­ade der Relaunch unser­er Film­di­en­stleis­ter­daten­bank Pro­duc­tion Guide während des Fes­ti­vals war ein voller Erfolg. Beson­ders freut es mich, dass mit dem Berg­bau­dra­ma Endling ein von uns gefördert­er Film einen Max‐Ophüls‐Preis gewin­nen kon­nte.“

Thomas Brück, Kul­tur­dez­er­nent der Stadt Saar­brück­en, sieht im Fes­ti­val eine Bere­icherung: „Durch das Film­fes­ti­val Max Ophüls Preis wird das kul­turelle Ange­bot in Saar­brück­en enorm aufgew­ertet. Viele Gäste sor­gen für ein beson­deres Flair in der Stadt. Schön ist auch immer wieder zu sehen, dass die ganze Stadt hin­ter Max Ophüls ste­ht und jed­er in Saar­brück­en seinen Teil dazu beiträgt, dass es ein beson­deres Fes­ti­val wird.“

Sven­ja Böttger, die Fes­ti­vallei­t­erin, zu den Gästen: „Ich blicke mit meinem Team auf ein erfol­gre­ich­es Fes­ti­val zurück. Wir haben es wieder geschafft ein famil­iäres Fes­ti­val auf die Beine zu stellen, bei dem die Film­schaf­fend­en im Fokus ste­hen. Der Besucherzus­pruch zeigt uns, dass wir auf dem richti­gen Weg sind. Ich freue mich schon auf das Jubiläums­fes­ti­val im näch­sten Jahr – 40 Jahre Max Ophüls, das wird großar­tig!“

Durch die Ver­anstal­tung führte Schaus­piel­er und Regis­seur Lutz Winde.

Zum Fes­ti­val: Das Film­fes­ti­val Max Ophüls Preis fand in diesem Jahr zum 39. Mal statt. Mit sein­er klaren Fokussierung auf den deutschsprachi­gen Film­nach­wuchs nimmt es eine Son­der­stel­lung in der Fes­ti­val­land­schaft ein. Der Gewin­ner­film des Film­fes­ti­vals Max Ophüls Preis ist das Werk „Lan­drauschen“ von Lisa Miller. Der Film wird am Son­ntag, 25. Feb­ru­ar 2018, um 19:00 Uhr im Cin­e­maxX 3, Pots­damer Straße 5, 10785 Berlin, anlässlich der Berli­nale gezeigt.

Ansprech­part­ner für die Presse:
Michael Scholl – Prokurist Saar­land Medi­en GmbH
Tele­fon 0681/38988–28, E‐Mail scholl@lmsaar.de

Foto: Saar­land Medi­en / Jen­nifer Wey­land – weit­ere Fotos auf Anfrage

23. Februar 2018