Ausschreibung im Rahmen des Co-Development-Abkommens der Großregion

PM 08/2017

ACHTUNG FRISTVERLÄNGERUNG: Anträge können bis zum 04. Dezember 2017 eingereicht werden.

Um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Filmsektor zu festigen und weiter auszubauen, haben die FFA, das CNC, der Film Fund Luxemburg, die Saarland Medien GmbH, die Region Grand Est und Ostbelgien beschlossen, die Stoffentwicklung für Filmprojekte mit einem zu erwartenden hohen qualitativen Standard und dem Potential einer hohen Zuschauerresonanz in Deutschland, Luxemburg, Belgien und Frankreich zu fördern. Nach der erstmaligen Umsetzung der Stoffentwicklungsförderung im Jahr 2016 konnten die Projekte Denis Reichle, emprises de guerre (La Huit Production), Thionville (Méroé Films) und Le Collectionneur (Sancho & Co) gefördert werden. Die beteiligten Partner stellen für das Jahr 2017 einen gemeinsamen, grenzübergreifenden Stoffentwicklungsfonds über 60.000 Euro zur Verfügung.

Allgemeine Fördervoraussetzungen

  • Als förderwürdig gelten New-Media-Projekte, Lang- und mittellange Filmprojekte (Dokumentar‑, Animations-, Spielfilmprojekte oder TV-Spielfilmformate) in deutscher, französischer oder luxemburgischer Sprache, die eine hohe Qualität versprechen lassen und auf eine kommerzielle Verwertung ausgerichtet sind.
  • Das Projekt muss auf eine Mindestlänge von 45 Minuten ausgelegt sein. Die Mittel der FFA können ausschließlich für Kinofilme mit einer Mindestlänge von 79 Minuten bzw. 59 Minuten bei Kinderfilmen bereitgestellt werden.
  • Das Filmprojekt muss das Potential haben, in der Großregion entwickelt und/oder realisiert zu werden (sog. „Großregion-Bezug“). Das Co-Development-Abkommen definiert den Bereich der Großregion als die politischen Territorien Luxemburg, Région Grand Est, Saarland und Ostbelgien.
  • Förderfähig sind Projekte mit mindestens zwei Produzenten, von denen mindestens einer aus der oben definierten Großregion stammt und mindestens einer der übrigen Produzenten aus einem anderen Nationalstaat kommt (=Ko-Entwicklungsstatus). In Ausnahmefällen können auch Projekte ohne Ko-Entwicklungsstatus gefördert werden, sofern sie einen thematischen Bezug zur definierten Großregion aufweisen und gleichzeitig ein Autor aus der definierten Großregion in das Projekt involviert ist.
  • Projekte, die bereits einen Antrag auf Produktionsförderung gestellt haben sind von der Förderung ausgeschlossen.

Einreichfrist und Kontakt für Fragen zur Antragsstellung
Anträge müssen vollständig in einer Printversion mit Originalunterschrift und zusätzlich in einer digitalen Version als PDF bis zum 04. Dezember 2017 an folgende Adresse eingereicht werden:

Saarland Medien GmbH
Steffen Conrad
Nell-Breuning-Allee 6
D-66115 Saarbrücken
Deutschland

+49 (0) 681 / 38988 – 15
conrad@saarland-medien.de

Kontakt für Presseanfragen
Michael Scholl
Prokurist Saarland Medien GmbH

Die Ausschreibung und die Antragsunterlagen finden Sie unter Förderbereiche/Stoffentwicklung in der Großregion.

 

28. September 2017