CROSSOVER Saarbrücken ist für den Sonderpreis KULTUR ÖFFNET WELTEN nominiert

Engagement verdient Anerkennung

„Crossover Saarbrücken“ ist ein Film oh­ne Drehbuch und Regisseur, da­für von und mit Jugendlichen, die sich und ihr Leben in ih­rer Stadt vor­stel­len. Aus die­sem Grund wur­de der Film für den Sonderpreis „Kultur öff­net Welten“ von Kulturstaatsministerin Monika Grütters no­mi­niert. In die­sem Jahr wird der Preis an her­aus­ra­gen­de kulturelle-künstlerische Projekte, die neue Formen der Zusammenarbeit zwi­schen Akteurinnen und Akteuren aus der Kultur mit Partnerinnen und Partner aus an­de­ren zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen Bereichen, ver­ge­ben.

Der Dokumentarfilm, der 2015 ei­ne Förderung der Saarland Medien GmbH in Höhe von 3.000,00 Euro er­hielt, wur­de von la­bel m – Werkstatt für Jugendkultur e.V. nicht nur künst­le­risch, son­dern auch or­ga­ni­sa­to­risch be­glei­tet. Das Label wur­de im Sommer 2009, in Folge ei­nes Beteiligungsprojekts für Jugendliche im Saarbrücker Stadtteil Malstatt ge­grün­det. Seit dem wur­den meh­re­re Projekte im Bereich Jungendkultur ge­schaf­fen, die die zwei Arbeitsbereiche Kunst und Soziale Arbeit ver­ei­nen.

Die Preisverleihung des Sonderpreises fin­det am 26. April 2017 im Schauspielhaus Düsseldorf statt.

 

Copyright: la­bel m

 

10. April 2017