Saarland Medien informiert über Möglichkeiten der Filmförderung

Grenzüberschreitendes Produzententreffen mit über 100 Produzenten

PM 01/2015

PodiumsteilnehmerSaar­brück­en, 26.Januar 2015: Mit dem Gren­züber­schre­i­t­en­den Pro­duzen­ten­tr­e­f­fen und dem Emp­fang der Saar­land Medi­en in der Wan­del­halle der Basi­li­ka St. Johann beteiligte sich die Saar­land Medi­en GmbH am Rah­men­pro­gramm des Film­fes­ti­vals Max Ophüls Preis. Gehört der Emp­fang, der ins­beson­dere für junge Film­schaf­fende durchge­führt wird, bere­its zu den fest etablierten Events im Fes­ti­val­um­feld, stieß auch das Gren­züber­schre­i­t­ende Pro­duzen­ten­tr­e­f­fen in sein­er zweit­en Auflage auf eine außeror­dentlich hohe Res­o­nanz.

Zusam­men mit den Podi­um­steil­nehmern Guy Dalei­den (Direk­tor Film Fund Lux­em­burg), Michael Scholl (Prokurist der Saar­land Medi­en GmbH), André Som­mer­lat­te (Medi­en­ref­er­ent der DG Bel­gien) und Tim Mena­pace (Geschäfts­führer Filmkraut GmbH) sowie mit der Mod­er­a­torin Bar­bara Wackernagel‐Jacobs (Carpe Diem Film‐ und TV Pro­duk­tion) disku­tierten über 100 Pro­duzen­ten das The­ma „Quo Vadis Film­fi­nanzierung – neue Wege in der Film­förderung der Großre­gion“. Neben den Förder­sys­te­men der Großre­gion fokussierte sich die Diskus­sion auch auf das The­ma Crowd­in­vest­ment als Mit­tel zur Film­fi­nanzierung. Dabei stellte das Podi­um her­aus, dass es zwis­chen Crowd­in­vest­ment und Film­förderung keinen Kon­flikt geben müsse und bei­de Finanzierungsmöglichkeit­en dur­chaus par­al­lel genutzt wer­den kön­nten. Dass das The­ma neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch eine gesellschaftliche Dimen­sion ein­nimmt, wurde an der disku­tierten Frage deut­lich, ob auch poli­tisch sen­si­ble Filme über eine Crowd finanziert wer­den soll­ten und inwiefern dies als demokratis­ch­er Prozess gew­ertet wer­den könne. Die aufge­wor­fe­nen Fra­gen zum The­ma Crowd­fund­ing wer­den von der Saar­land Medi­en GmbH in ein­er weit­eren Ver­anstal­tung am 26. März 2015 in der Lan­desme­di­en­anstalt Saar­land aufge­grif­f­en und the­ma­tisiert wer­den.

Im Zuge ihres Engage­ments stiftet die Saar­land Medi­en GmbH auch den Doku­men­tarfilm­preis beim Film­fes­ti­val Max Ophüls Preis. In diesem Jahr ging der mit 7.500,00 Euro dotierte Preis an den Doku­men­tarfilm Beyond Pun­ish­ment von Regis­seur Huber­tus Siegert, der es mit ein­er Bal­ance aus ein­dringlich­er Empathie und emo­tionaler Dis­tanz schafft, die Aufar­beitung von drei Mord­fällen jew­eils aus der Per­spek­tive des Täters und der Opfer­fam­i­lien zu schildern.

Kon­takt für Rück­fra­gen:

Michael Scholl
Prokurist
Tel.: 0681 / 38 988 28
scholl@lmsaar.de

27. Januar 2015