Filmförderungsanstalt (FFA) fördert Barrierefreiheit

Saarländische Kinos können Unterstützung zum barrierenfreien Umbau beantragen.

PM 02/2014

Die Saarland Medien GmbH weist gemeinsam mit der Staatskanzlei des Saarlandes auf Neuerungen in den Förderrichtlinien der Deutschen Filmförderungsanstalt hin: Insbesondere geht es um Fördermaßnahmen, die der Verbesserung der Barrierefreiheit von Kinos dienen.

Dazu der Geschäftsführer der Saarland Medien GmbH, Dr. Gerd Bauer: „Im Zeitraum von 2014 bis 2016 erhöht die Filmförderungsanstalt (FFA) die Förderung von Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit von Kinos auf bis zu 50 Prozent der geplanten Projektkosten als nicht rückzahlbarer Zuschuss und erkennt nun auch digitales Equipment für Audiodeskription oder Untertitel als förderwürdigen Beitrag zur Barrierefreiheit an.“

„Das von den Behindertenverbände während des Filmfestivals Max Ophüls Preis zum Ausdruck gebrachte Anliegen zur Verbesserung der Barrierefreiheit von Kinos liegt mir sehr am Herzen. Ich begrüße die ausgeweiteten Fördermaßnahmen in diesem Bereich ausdrücklich. Unsere Landesgesellschaft Saarland Medien GmbH steht den Kinobetreibern bei Fragen zum Thema als Ansprechpartner und Vermittler gerne zur Verfügung“, so der Chef der Staatskanzlei, Jürgen Lennartz.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ffa.de, Förderbereich Kinos oder bei der Saarland Medien GmbH unter info@saarlandmedien.de bzw. unter der Telefonnummer 06 81 / 3 89 88 - 15.

 

Kontakt für Presseanfragen

Michael Scholl
06 81 / 3 89 88 – 28
scholl@lmsaar.de

6. Juli 2014