Saarland Medien präsentiert

PublikumJedes Jahr prä­sen­tiert die Saarland Medien GmbH im Rahmen des Filmfestivals Max Ophüls Preis au­ßer­ge­wöhn­li­che und er­folg­rei­che saar­län­di­sche Filme. Dabei ste­hen Dokumentarfilme eben so im Programm, wie fik­tio­na­le Stoffe. Mit der Veröffentlichung des Festivalprogrammes er­fah­ren Sie hier auch mehr über die ge­zeig­ten Filme der Reihe.

Die of­fi­zi­el­le Webpräsenz beim Filmfestival Max Ophüls Preis fin­den Sie hier.

 

 

Mi, 25.01.2017, 22 Uhr: Dunkle Zeiten in Europa? 
Rechtspopulisten sind in Europa auf dem Vormarsch. Angestachelt von der Flüchtlingswelle und wirt­schaft­li­chen Krisen, droht Europa sei­nen Zusammenhalt zu ver­lie­ren. Werfen wir al­so zu­er­st ei­nen Blick zu­rück auf die Geschichte und ver­set­zen uns in die Lage der Vertriebenen, und ei­nen Blick in ei­ne dys­to­pi­sche Zukunft, in der Flüchtlinge und so­zi­al be­nach­tei­lig­te Menschen ein Leben in der Isolation fris­ten.
Menai (Kurzfilm)
Ein idyl­li­sches Keltendorf im Wald: Nachdem ei­ne ver­letz­te Frau das Dorf er­reicht, wird je­dem be­wusst, dass ein Angriff der Römer be­vor­steht. Nun ste­hen sie vor der Wahl: blei­ben und für die Heimat kämp­fen, oder flüch­ten und da­mit die Heimat zu­rück­las­sen?Regie: Lydia Bruna
Länge: 15min
Volt (Spielfilm)
Der Polizist Volt ar­bei­tet in ei­nem dys­to­pi­schen Europa, wo Flüchtlinge und so­zi­al Benachteiligte iso­liert au­ßer­halb der Stadt le­ben. An der Stadtgrenze sor­gen Volt und sei­ne Kollegen für Ruhe - bis die Lage es­ka­liert. Moral und Gewissen krat­zen an Volts har­ter Fassade.Regie: Tarek Ehlail
Produktion: au­gen­schein
Länge: 81min

 

Mi, 25.01.2017, 14 Uhr: Alles gro­ber Unfug? 
Nur all­zu oft liegt zwi­schen ge­setz­ten Verhaltenserwartungen, dem Anspruch an si­ch selbst und ge­leb­ter Realsatire le­dig­li­ch ein haar­fei­ner Spalt. Der zwei­te Block der Reihe „Saarland Medien prä­sen­tiert…“ wagt den Sprung zwi­schen Erwartung, Anspruch und Satire. Zwischen Heiterkeit und Ernsthaftigkeit wird hin- und her­ge­wech­selt. Ohne jeg­li­che Wertung wird hier die Frage ge­stellt: Ist denn wirk­li­ch al­les gro­ber Unfug?
Helldunkel (Kurzfilm)
Eine Seniorin wird durch ein Geräusch in ih­rer Wohnung aus dem Schlaf ge­ris­sen. Mit ei­ner Schere be­waff­net macht sie si­ch auf die Suche nach dem Einbrecher. Doch al­les kommt an­ders, als er­war­tet…Regie: Jörn Michaely
Länge: 8min
Every 8 se­conds (Kurzfilm)
Eine Gruppe Tierschutzaktivisten bricht in der Nacht in ein Tierversuchslabor ein. Nach der Zerstörung des Büros flüch­ten die Eindringlinge, als plötz­li­ch der Alarm los­geht, oh­ne auch nur ein Tier zu ret­ten... Regie: Lydia Bruna
Länge: 7min
A fe­mi­nist da­te (Kurzfilm)
Der 22-jährige Tim ist ner­vös - heu­te geht er mit der be­zau­bern­den Sarah aus. Diese ist Vorsitzende der fe­mi­nis­ti­schen Hochschulgruppe. Nun muss Tim all sei­nen Mut und Verstand zu­sam­men­neh­men, um den Ansprüchen der stol­zen Feministin ge­recht zu wer­den.Regie: Lydia Bruna
Länge: 3min
Grober Unfug (Kurzfilm)
Ein Bräutigam ge­steht sei­ner Zukünftigen vorm Altar, dass er sie be­tro­gen hat. Seine Geliebte, als Ork ver­klei­det, sitzt trau­rig in ei­nem Orklager und be­schließt, ihn zu­rück­zu­ge­win­nen. Ein Punk türmt aus dem Elternhaus, ret­tet ein Pferd und be­geht ei­ne wei­te­re gu­te Tat.Regie: Lydia Bruna
Länge: 15min
C'est à nous (Dokumentation)
Die Ska-Band Jellytoast hat ih­re Wurzeln in St. Ingbert. Hier fand man zu­sam­men und gab die ers­ten Konzerte. Der Weg des Lebens ver­streu­te die ein­zel­nen Musi-ker über die gan­ze Bundesrepublik. Und den­no­ch fin­den Sie al­le im­mer wie­der in die saar­län­di­sche Heimat zu­rück, um si­ch hier ih­rer mu­si­ka­li­schen Wurzeln zu be­sin­nen.Regie: Michael Vester
Unter Tannen (Pilotfolge)
Drei saar­län­di­sche Waldarbeiter, Helden des Alltags auf der Suche nach wah­rem Glück, fin­den bei Ihrer Arbeit ei­nen Koffer vol­ler Geld. Die Gelegenheit ist zu ver­lo­ckend und so ist das Geld auch ra­sch aus­ge­ge­ben. Doch das ver­meint­li­che Glück währt nur kurz…Regie: Thomas Scherer
Länge: 25min

 

Sa, 28.01.2017: Schicksale 
Gegen das Vergessen: Block 3 mahnt die Gefahren ei­nes zu­neh­men­den Rechtspopulismuses an, die nur all­zu schnell in Rechtsextremismus mün­den kön­nen. Mit dem Nationalsozialismus war Deutschland be­reits ein düs­te­res Vorbild.
Spielzeugland (Kurzfilm)
Deutschland im Jahr 1942: Heinrich Meißner und David Silberstein sind Nachbarn und Freunde. Als David und sei­ne Eltern als Juden de­por­tiert wer­den sol­len, greift Heinrichs Mutter Marianne zu ei­ner Notlüge und er­zählt ih­rem Sohn, sein Freund ver­rei­se mit sei­ner Familie ins Spielzeugland. Heinrich möch­te David fol­gen und ver­schwin­det heim­li­ch. Als Marianne das Verschwinden ih­res Sohnes be­merkt, sucht sie den Bahnhof auf, an dem die Juden be­reits auf ih­ren Abtransport war­ten. Doch Heinrich ist nicht un­ter ih­nen…Regie: Jochen A. Freydank
Produktion: Mephisto Film
Länge: 14min
Zwei Lebensbornschicksale - Die Suche nach der ei­ge­nen Identität (Dokumentation)
Die Nationalsozialisten er­rich­te­ten Heime und Geburtsstätten, mit de­ren Hilfe die Vermehrung der ari­schen Rasse wei­ter vor­an­ge­trie­ben wer­den soll­te. Anonym konn­ten hier un­ver­hei­ra­te­te Mütter ih­re Kinder zur Welt brin­gen, die dann zur Adoption für SS-Familien frei­ge­ge­ben wur­den. Einzige Voraussetzung: Die leib­li­che Mutter und das Kind muss­ten der na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Rasseideologie ent­spre­chen.Regie: Barbara Wackernagel-Jacobs, Max Kern
Produktion: Carpe Diem Film- und TV Produktion
Länge: 37min
Edith Aron - Das Papier sagt nichts, hört zu. (Dokumentation)
Edith Aron wur­de 1923 in Homburg/Saar ge­bo­ren. Als jun­ges Mädchen wan­der­te sie mit ih­rer Mutter nach Argentinien aus, kam ins Saarland, ging nach Paris, Berlin und London, wo sie no­ch heu­te lebt. Als Übersetzerin war sie die er­s­te, die Werke von Borges und Cortazar ins Deutsche über­trug. Schließlich ar­bei­te­te sie auch selbst als Autorin. Homburg hat die Weltbürgerin zu­letzt nach Einladung zur Eröffnung der Synagoge 2003 be­sucht.Regie: Boris Penth
Produktion: Carpe Diem Film- und TV Produktion
Länge: 42min